Gefäßwiderstand

Gefäßwiderstand ist der Widerstand den das Gefäßsystem dem strömenden Blut entgegensetzt.
Der Widerstand von Flüssigkeiten hängt ganz wesentlich vom Durchmesser der
“Leitungen” ab. Der Widerstand geht mit der 4.! Potenz in die Widerstandsgleichung ein. (Gesetz nach HAGEN-POISEUILLE s.dort)

In den Blutgefäßen spielen die kleinen Blutgefäße – Arteriolen – genannt die wichtigste Rolle bei der Regulierung des Gefäßwiderstandes.
Je enger die Blutgefäße gestellt werden um so höher ist der Widerstand und umgekehrt. Das Herz muß als Pumpe versuchen genügend Blut dem Körper für seine Funktion zu Verfügung zu stellen. Dies muß bei eng gestellten Gefäßen unter hohem Druck ( Bluthochdruck ) erfolgen, damit genügend am Verbrauchsort ankommt.
An der Verminderung des Gefäßwiderstandes bzw. der Gefäßweite setzen ganz viele Medikamente in ihrer Wirkung an.