Bluthochdruck und Diabetes III

Welcher Blutdruckwert sollte bei Diabetikern angestrebt werden ?

Ziel der Behandlung sollte ein Blutdruckwert von
systolisch unter 130 mm Hg und  diastolisch unter 85  mm Hg sein.
Bei diesen Blutdruckwerten vermindert sich das Risiko von Folgeerkrankungen  ganz erheblich. Junge Diabetiker sollten sogar Werte systolisch unter 120 mmHg und  diastolisch unter 80 mmHg anstreben.
Beim ” älteren ” Diabetiker ( Typ II ) hat sich gezeigt, daß die gute Blutdruckeinstellung wichtiger ist zur Risikovermeidung wie die gute Zuckereinstellung. Trotzdem sollte versucht werden mindestens ein
HBA1c von 7 zu erreichen. ( Neuere Veröffentlichungen sind auch mit einem HBA1c von 8 schon “zufrieden” )

Wie kann dieses Ziel erreicht werden:
4n erster Stelle stehen die nicht medikamentösen Maßnahmen: Gewicht abnehmen, regelmäßig Ausdauersport treiben, das Rauchen aufgeben, Alkohol und Kochsalz ‘duzieren. Lässt sich der Blutdruck iuf diese Weise nicht unter 130/80 mmHg senken, sind zusätzlich Medikamente angezeigt. Folgende Substanzen stehen zur Auswahl:
Diuretika: Thiazide – vorzugs’leise kombiniert mit Kalium-Sparem – sind Mittel der Wahl für älce re  Patienten ohne Nephropathie. ib einem Kreatinin von 1,5 bis 2 mg/dl sollte man auf ein Schleifendiuretikum umsetzen. Diuretika sind außerdem ein beliebter Kombinationspartner für andere Antihypertensiva, speziell Beta-Blocker und ACE-Hemmer.
Beta-Blocker sollten Sie primär ; einsetzen, wenn ein Diabetiker an koronarer Herzkrankheit (KHK) leidet. Vorsicht ist allerdings bei Patienten mit häufigen Unterzuckerunen geboten, da Beta-Blocker die Iypoglykämie-Symptomatik maskieren können. Sie sollten deshalb Beta- 1 -selektive Substanzen bevorzu gen.
. ACE-Hemmer oder Arl-Blocker können offenbar das Fortschreiten einer Niereninsuffizienz verzögern. Auch für Patienten mit Herzinsuffizienz sind ACE-Hemmer Mittel der Wahl.
. Kalzium-Antagonisten kommen rl für ältere Patienten mit isolierter systolischer Hypertonie in Betracht.

Der Blutdruck entscheidet: Ob ein Diabetiker im Verlauf seiner Erkrankung dialysepflichtig wird, hängt erst in zweiter linie vom Blutzucker ab.

Reference: Bluthochdruck und Diabetes III