Bluthochdruck und Augen

Augenhintergrunduntersuchung kann Hochdruck “vorhersagen” !?

Augen sind Fenster zum Hochdruck. MELBOURNE (rb)- Als ” Spiegel der Seele” gelten die Augen von jeher. Wissenschaftler haben die Pupillen nun auch als Fenster entdeckt, das einen Blick auf Hochdruck-Risiko ermöglicht ( BMJ 329 (2004) 79-82). Um künftige Hypertoniker zu identifizieren, hat ein Team von Forschern um Tien Yin Wong (University of Melbourne) die Retinae von 2451 Probanden digital fotografiert. Anschließend bestimmten sie die jeweiligen Durchmesser von Arteriolen und Venolen, um den arteriolo-venolären Quotienten zu bestimmen. Die ermittelten Quotienten wurden in Quartilen geteilt. Die Werte reichten hierbei von 0,50-0,67 von 0,68-0,71, von 0,72-0,75 und von 0,76-1,04. Probanden, deren Werte im niedrigsten Viertel lagen – die also die engsten Arteriolen aufwiesen- erkrankten während der folgenden zehn Jahren dreimal häufiger an Hypertonie als Testpersonen, deren Gefäßquotienten in die höchste Quartiel fielen. “Verengte Netzhaut-Arteriolen sind mit höherem langzeitigen Hochdruck-Risiko vergesellschaftet”, resümieren Wong und seine Kollegen. Dies wiese darauf hin, dass Veränderungen der mikrovaskulären Struktur der Hypertonie-Entstehtung vorausgehen und nicht etwa eine Anpassungsreaktion auf hohen Druck darstellen.  Aus: Ärztliche Praxis Nr 66/67. 17.August 2004.

Reference: Bluthochdruck und Augen