Blutdruckmessung IV

Wichtige Blutdruck-Untersuchungen, insbesondere bei älteren Patienten

Im Rahmen einer Bluthochdruckbehandlung sollte in regelmäßigen Abständen immer wieder der Blutdruck auch im Stehen gemessen werden, da Senioren gelegentlich zu erheblichen Blutdruckabfällen im Stehen mit erheblichen Beschwerden neigen.

Zwingend ist die Untersuchung im Stehen, wenn bei aufrechter Körperhaltung über Schwindel, Gangstörungen  und “Schwarz” sehen geklagt wird.

Notwendig ist bei erheblicher Orthostase dann eine Anpassung der Medikation. ( 2003 )

Neben der Höhe gibt nämlich auch die Stabilität des Blutdrucks einen wichtigen Hinweis darauf, wie gesund der Kreislauf ist. Zu diesem Schluss kommt eine Studie an mehr als 10.000 Personen mittleren Alters in den USA. Bei den meisten ergab die Blutdruckmessung im Stehen nur unwesentlich tiefere Werte als im Liegen. Doch bei einem von 20 Probanden trat eine so genannte orthostatische Hypotonie auf. Die Werte sanken bei ihnen beim Aufstehen deutlich ab: der systolische Wert um mindestens 20 mmHg, der diastolische um mindestens 10 mmHg.

Im langjährigen Nachbeobachtungszeitraum der Studie stellte sich heraus, dass jene Studienteilnehmer  mit stabilem Blutdruck, gemessen an der Sterblichkeit, etwa doppelt so vital waren wie jene mit instabilem Blutdruck. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass ein instabiler Blutdruck das Risiko für alle Krankheiten erhöht, bei denen der Kreislauf eine Rolle spielt.

azpd/ral Circulation 114,630-636 (2006)

Reference: Blutdruckmessung IV