Betablocker II

Welche Arzneimittelwechselwirkungen sind bei Betablockern zu beachten?

Wichtig ist die Wechselwirkung mit Insulin:
Unter (vor allem hoher Dosierung von) Betablockern kann es zur Verdeckung und Verlängerung von insulinbedingten Unterzuckerungszuständen kommen. Darauf sind insulinpflichtige Diabetiker unbedingt hinzuweisen.
Ursache ist der verzögerte Wiederanstieg des Blutzuckerspiegels nach Insulingabe und die sog. antiadrenerge Wirkung der Betablocker, z.B. Heißhungergefühl, Schwitzen und Muskelzittern tritt nicht oder nur schwach auf.

Wichtig ist die Wechselwirkung mit Diltiazem und Verapamil (Isoptin) :
Unter gleichzeitigem Einsatz beider Mittel kommt es zu einer Reizleitungsstörung zwischen Vorhof und Herzkammer (AV-Block) mit der Möglichkeit einer schweren Bradykardie (langsamer Herzschlag) oder eines Herzstillstandes. Ursache dafür ist, daß beide Substanzgruppen gleichsinnig die Herzschlaghäufigkeit und die Erregungsleitung im Herzen hemmen (negativ chronotrop und dromotrop).

Reference: Betablocker II