Behandlung von Bluthochdruck – Nierenleiden /-insuffizienz

Nierenleiden und AT1 Blocker – Differenzialtherapie !

AT1 Blocker gehören zu den gut verträglichen Medikamenten mit einem Nebenwirkungsprofil im Bereich von Scheinmedikamenten.
Bei dem Vorliegen einer Nierenschwäche (-insuffizienz) gibt es aber sehr große Unterschiede in der Verträglichkeit und Verstoffwechselung der verschiedenen AT1 Blocker.

Substanz          Anwendung b. Niereninsuffizienz     ..bei Hämodialyse

Irbesartan        keine Dosisanpassung               niedrige Anfangsdosis

Telmisartan       keine Dosisanpassung b.leichter    keine ausreichende Er-
bis mittelgr.Niereninsuffizienz    fahrung

Eprosartan        keine Dosisanpassung bis >=30ml/   Vorsicht b. N.insuff.
min. Kr.Clearnce                   <30ml oder Hämodialyse

Candesartan       Dosisanpassung empfohlen.          Anfangsdosierung 4mg
Anfangsdosierung 4 mg

Valsartan        Dosisanpassung nicht erforderlich   Bei Dialysepflicht
wenn Kreat.Cl.>=10ml                keine Anwendung !

Olmesartan..     Reduzierte Dosis bei leichter       Keine Erfahrung
Niereninsuffizienz ( Kreat.20-60ml)
Bei schwerer Niereninsuffizienz O.
nicht empf.wg. begrenzter Erfahrung

Losartan..       bes.Überwachung von Pat.mit Herzin-  Keine Angaben in der
suffizienz u. Niereninsuffizienz     Fachinformatinon 3/
bei Kreat.Werten zw. 1,2-2,5mg/dl.   2005 zur Lorzaar u.
Keine Angaben in der Fachinfo ge-    Dialysepatienten
funden f.Kreat.Werte über 2,5mg/dl

AT1 Blocker :

Irbesartan ( z.B. Karvea (R))
Fachinformation – Auszug: August 2004 :
Eingeschränkte Nierenfunktion: Bei Patienten  mit Nierenfunktionsstörungen ist keine Dosisanpassung erforderlich. Bei Patienten unter Hämodialyse sollte eine niedrigere Anfangsdosis (75 mg) in Erwägung gezogen werden.

Eingeschränkte Nierenfunktion und Nierentransplantation: Wenn Karvea Patienen mit eingeschränkter Nierenfunktion verabreicht  wird, wird eine regelmäßige Kontrolle des Serumkalium- und -kreatninspiegels  empfohlen. Es liegen keine Erfahrungen zur Verabreichung von Karvea bei Patienten kurz nach Nierentransplantation vor.

Nebenwirkungen Bei diabetischen  hypertensiven Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz und offenkundiger Proteinurie wurden zusätzlich die folgenden Nebenwirkungen bei >=2 0/0 der Patienten, und häufiger als bei der PlaceboGruppe, berichtet: Störungen des Nervensystems: Häufig: Ortho statischer  Schwindel Störungen des Gefäßsystems: Häufig: Orthostatische  Hypotonie. Störungen der Skelettmuskulatur, des Bindegewebes und der Knochen: Häufig: Muskuloskeletale Schmerzen

AT1 Blocker : Telmisartan  ( z.B. Micardis (R))

Eingeschränkte Nierenfunktion: Bei Patienten mit leicht bis mäßig eingeschränkter Nierenfunktion ist keine Anpassung der Dosierung erforderlich. Bei Patienten mit stark eingeschränkter Nierenfunktion oder Hämodialyse-Patienten liegen begrenzte Erfahrungen vor. Eine geringere Anfangsdosis von 20 mg wird für diese Patienten empfohlen. (Sonst Kontrollen wie oben )

AT1 Blocker Candesartan-cilexetil ( z.B. Blopress(R))

Fachinformation Januar 2005:
Anwendung bei Patienten mit Niereninsuffizienz: Die Anfagsdosis bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion und bei Hämodialysepatienten ist 4 mg.

Bluthochdruck und Nierenerkrankungen ESH 2009

Seit 2007 keine wesentlichen neuen Aspekte
Es gilt weiter die Empfehlung einer Einstellung des RR unter 130/80 mmHg (Belege für den Nutzen einer tieferen Einstellung sind rar)
RAS Blocker haben spezifische eigenständige renale Schutzeigenschaften
Blutdrucksenkung bei Dialysepatienten(Metaanalyse):
geringere cardiovaskuläre Ereignisse  und Mortalität sowie geringere Gesamtmortalität

 

Reference: Behandlung von Bluthochdruck - Nierenleiden /-insuffizienz