Angioneurotisches Oedem (Begriff)

Angioneurotisches Oedem (Begriff)

Das Angioneurotische Ödem wird auch als Quincke-Ödem bezeichnet. Darunter versteht man eine akute bis zu 48 Stunden dauernde, umschriebene blasse Schwellung tieferer Gewebe der Haut und Schleimhäute ohne Juckreiz, v.a. im Gesichtsbereich mit oft grotesker Anschwellung der Lippen.

Bedrohlich kann diese Art von Störung werden, wenn innere Schleimhäute vor allem im Mund-, Rachen- und/oder Kehlkopfbereich betroffen sind. Hier kann es zu einer lebensbedrohlichen Behinderung der Atemwege kommen. Betroffen können auch andere innere Bereiche wie der Magendarmtrakt, einschließlich der Gallenwege sein.

Die Ursache ist oft unklar. Möglich sind sowohl lokale, wie auch allgemeine allergische oder pseudoallergische Reaktionen auf äußere Ursachen (Toxisch, Nahrungsmittel, Medikamente (ACE-Hemmer, Vasopeptidasen) und auch innere-endogene Reize.

Selten gibt es auch eine angeborene Form des Quincke Ödems sog. C1-Esterase-Inaktivator-Mangel

Reference: Angioneurotisches Oedem (Begriff)